Meine Faszination?- Essen. Essen und seine Auswirkung auf unseren Körper und Geist.

0 Kommentare

Wir leben im Überfluss an Nahrung. Und in der TCM habe ich den Weg gefunden zu verstehen und nach und nach besser zu spüren, was gerade gut für meinen Körper ist.

In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst

(Aurelius Augustinus)

Ich werde dir eine Auswahl an Nahrungsmittel geben, die dich interessieren könnten. Die du sehr wahrscheinlich kennst aber bisher vielleicht mit anderen Augen gesehen hast. Ich möchte dich inspirieren, mit diesen Tipps zu experimentieren und so eine eigene individuelle und natürliche Küchen- Apotheke zu gründen. Und ich möchte dir Mut machen etwas zu ändern. Und nicht zu Letzt hoffe ich, dass es dir Spass macht.

Also wenn ja, dann lies weiter in meinem Blog voller Empfehlungen und Ideen nicht nur fürs Kochen.

Am besten fange ich mit meiner Geschichte an:

Als Kind einer tschechischen Familie, habe ich viel gegessen. Vor allem im Winter gab es mehrere Gänge, schwere Speisen und jedes Wochenende einen hausgemachten Kuchen. Im Sommer gab es viel Gemüse aus dem Garten, das fand ich toll. Aber auch da: viel Brot, Kuchen usw. In der Pubertät fing ich an es zu hassen, immer zur gleichen Zeit (nicht wenn ich Hunger hatte) zu essen und immer alles aufessen zu müssen. Und diese Saucen, welche mir schwer im Magen lagen. Es war schwer für mich wieder in Bewegung zu kommen.

Wieso muss das so sein? Und wieso muss man immer Suppe essen?

Ich rebellierte. Gegen die „Regeln“ verstossen, zuviel oder zu wenig und alles durcheinander essen. Verschiedene Diäten ausprobiert- nicht dass ich es nötig gehabt hätte!

Später lernte ich Kaffee zu trinken, am besten mit viel Zucker und Milch. Und dessen Wirkung auf meinen Körper? Ich hatte keine Ahnung.

Logischer Weise fing mein Körper auch an zu rebellieren. Heute bin ich froh rebelliert er, wenn ich es mit etwas übertreibe. Aber damals kämpfte ich mit Verdauungsproblemen und fühlte mich nicht ganz wohl in meiner Haut.

Mit ungefähr 28 Jahren stoss ich auf die traditionelle chinesische Medizin (TCM). An einem schönen Tag habe ich mich in der Buchhandlung umgeschaut und blieb bei einem Buch über TCM hängen. Sehr schnell wusste ich – DAS IST ES!

Der Anfang einer langen Reise.

Übrigens die Reise dauert immer noch an.

Ich bin der Meinung, dass wir uns viel zu weit von unseren Bedürfnissen wie Durst und Hunger entfernt haben. Wir leben im Überfluss an Nahrung. Und in der TCM habe ich den Weg gefunden zu verstehen und nach und nach besser zu spüren, was gerade gut für meinen Körper ist. Ob man das hört und darauf hört ist die andere Frage, aber unser Körper kann es uns mitteilen.

Und in der TCM beobachtet man die Körpersprache wie z.B. die Farben der Zunge, des Gesichts, welche Körperflüssigkeiten wie riechen usw.

Nächstes Mal: Zwei Männer, die mich inspiriert haben, ein Blog zu machen.

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort